Die Karl Meyer Gruppe. Das Morgen denken.

Karl Meyer gewinnt Ausschreibung im Landkreis Stade

Die Karl Meyer Gruppe ist auch in den nächsten Jahren als Entsorgungs-dienstleister im Auftrag des Landkreises Stade tätig. Bei den europaweiten Ausschreibungen sicherten sich Unternehmen der Wischhafener Firmengruppe sämtliche Lose. Die bisherigen Aufträge wurden sogar noch ausgeweitet. Die Verträge laufen fünf bzw. sechs Jahre mit der Option auf zwei weitere Jahre.

Auch in den kommenden Jahren werden die Fahrzeuge der Karl Meyer Gruppe das Straßenbild rund um den Firmenstammsitz in Wischhafen prägen. Die Karl Meyer Kommunalentsorgung GmbH sicherte sich sowohl das Los 1 (Erfassung von Haus- und Bioabfällen, Behälterdienst und Beschwerdemanagement), als auch das Los 2 (Erfassung von Sperrmüll und Tannenbäumen, Beschwerdemanagement).

Die Aufträge umfassen ein jährliches Volumen von ca. 24.900 Tonnen Hausmüll und ca. 14.000 Tonnen Bioabfall. Hinzu kommen ca. 4.500 Tonnen Sperrmüll bei mehr als 20.000 Sammelstellen. Die Bedeutung dieses Auftrags liegt auf der Hand. Derzeit beschäftigt die Karl Meyer Kommunalentsorgung knapp 50 Mitarbeiter, mehr als 30 sind mit dem Auftrag des Landkreises Stade beschäftigt. Deshalb sind alle Mitarbeiter ebenso wie Geschäftsleitung und Betriebsrat glücklich darüber, dass der Auftrag wiedergewonnen werden konnte. "Wir freuen uns sehr, denn wir haben lange daran gearbeitet", sagt Betriebsleiter John Rolff.

Knapp ein Jahr Vorbereitungszeit hat es gedauert, bis der Zuschlag im Juni 2019 erteilt wurde. Im Vergleich zum laufenden Ausschreibungszeitraum konnte der Auftrag sogar noch vergrößert werden. Erstens übernimmt Karl Meyer ab dem 1. Januar 2020 den kompletten Behälterdienst. Dazu gehören vor allem der Austausch und die Auslieferung von Behältern, auch die Lagerung von etwa 6.000 Mülltonnen ist Teil des neuen Auftrags.

Ein zweiter wichtiger neuer Punkt ist das sogenannte  Beschwerdemanagement. Karl Meyer kümmert sich künftig um alle Kundenfragen rund um die Leerung und das Stellen der Behälter. Hier verspricht sich der Landkreis Stade eine schnellere und effizientere Lösung möglicher Probleme, da die Anliegen der Kunden direkt beim richtigen Ansprechpartner landen. Auch für den bisherigen Aufgabenbereich sah die aktuelle Ausschreibung neue Herausforderungen vor. So schafft Karl Meyer jetzt zum Beispiel kleinere Fahrzeuge an. Künftig sollen so mehr Kunden in den Sackgassen erreicht werden. Zumindest dort, wo es laut StVO und BGVorgaben mit den kleineren Fahrzeugen zulässig ist. Ein weiteres Beispiel ist neue Technik. So werden künftig außerhalb der Städte Seitenlader für die Sammlung von Haus- und Biomüll eingesetzt. Die neue Technik bringt zwar neue Herausforderungen für die Fahrer mit sich, führt aber auch zu einer körperschonenderen Arbeit.

Doch nicht nur die Karl Meyer Kommunalentsorgung war bei Ausschreibungen des Landkreises erfolgreich. Das Recycling Zentrum Stade sicherte sich Los 3 (Umschlag von Haus-, Bio- und Sperrmüll, Beginn 1.1. 2021). Zuvor wurde die Karl Meyer Umweltdienste GmbH in einer separaten Ausschreibung mit dem Ferntransport der Abfälle vom Umschlag zur MVR Hamburg beauftragt. Dieser Vertrag läuft bereits seit dem 1. April 2019 bis mindestens 31. März 2024.