Die Karl Meyer Gruppe. Das Morgen denken.

Entsorgung größerer Mengen von PET

Getränke werden mehr und mehr in PET-Einwegpfandverpackungen verkauft. Kunden können sie nach Gebrauch im Einzelhandel in Sammelautomaten zurückgeben. Für den Lebensmitteleinzelhandel bieten wir Erfassung, Verwertung, Pfandclearing und Forderungsmanagement als Dienstleistung an. Hierzu zählt auch das gesamte Datenmanagement. Alle von uns ausgelesenen Daten werden dem Clearingprozess zugeführt und präzise abgerechnet.

Doch nicht nur bei den Pfandflaschen fällt PET an. Zunehmend kommen weitere PET-Verpackungen in den Handel.

Man findet sie beispielsweise als Behälter für Reinigungsmittel, Seifen und Kosmetik. Ihr Vorteil: PET-Verpackungen sind leicht und nahezu unzerbrechlich. PET heißt Polyethylenterephthalat und hat gemäß der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) die Abfallschlüsselnummer AVV 15 01 02.

Sie wollen größere Mengen an PET-Flaschen und/oder PET-Verpackungen entsorgen?

Kein Problem! Karl Meyer bietet Ihnen dazu 700 Liter-PET-Boxen an. Sie sammeln den PET-Abfall und wir kümmern uns um den Abtransport und eine effiziente und attraktive Verwertung.

Dieses Foto zeigt gestapelte PET-Ballen

Was zählt zu PET?

Zu Polyethylenterephthalat (PET) gehören zum Beispiel die:

  • handelsüblichen PET-Flaschen


Doch zunehmend kommen auch andere PET-Verpackungen in den Handel. Darunter fallen etwa Behälter für:

  • Reinigungsmittel, Seifen und Kosmetik

Was müssen Sie beim Sammeln von PET beachten?

Bitte achten Sie bei der Entsorgung von PET darauf, dass es frei von Stör- und Fremdstoffen ist:

  • Speisereste oder Flüssigkeiten


Außerdem ist PET von anderen Stoffen zu trennen:

  • Papier, Plastik und Holz

 

Wenn Sie noch Fragen haben, helfen unsere Entsorgungsfachkräfte Ihnen gern weiter!

Fachgerechtes Recycling benötigt nur halb so viel Energie wie Neuproduktion!

Um knappe Ressourcen zu schonen werden Materialien wieder aufbereitet. Das Recycling von PET ist sehr effektiv. Durch das entstehende Granulat wird nur etwa die Hälfte an Energie benötigt, um neues Material herzustellen, als bei einer Neuproduktion. Bei der Neu-Herstellung von einem Kilo PET werden etwa zwei Kilo Rohöl benötigt. Eine hohe Recyclingquote ist aber Voraussetzung!
Da PET zum größten Teil aus Sauerstoff, Wasserstoff und Kohlenstoff besteht, ist es nahezu schadstofffrei vernichtbar.
PET-Verpackungen, die nicht recycelbar sind, können dennoch zur Umweltschonung beitragen: Sie gelangen in Verbrennungsanlagen, wo die Emission dank moderner Techniken sehr gering ist. Durch diesen Prozess kann Wärme und Strom gewonnen werden.

Für die Anfrage eines Entsorgungskonzeptes wenden Sie sich bitte an Ihren Ansprechpartner:

Kontakt Region Elbe-Weser
Karl Meyer Umweltdienste GmbH
Vertrieb
Stader Straße 55-63 · 21737 Wischhafen
Tel. +49 (0)4770 801-208 · E-Mail vertrieb@karl-meyer.de
Kontakt Region Nord
Karl Meyer Umweltdienste GmbH
Vertriebsbüro Hamburg / Vermarktung und Vertrieb
Ellerholzweg 18-28 · 21107 Hamburg
Tel. +49 (0)40 756 13-280 · E-Mail vertriebhh@karl-meyer.de, vermarktunghh@karl-meyer.de
Kontakt Region Mitte/Süd
Karl Meyer Umweltdienste Hessen GmbH
Kundenservice
Gutenbergring 9 · 35463 Fernwald
Tel. +49 (0)6404 6986-0 · E-Mail hessen@karl-meyer.de
Kontakt Region Ost
Karl Meyer Rohstoffverwertung GmbH
Kundenservice
Grenzgrabenstraße 11 · 13065 Berlin
Tel. +49(0)30 296 668-93 · E-Mail berlin@karl-meyer.de

Hinweis: Die Kontaktaufnahme erfolgt per unverschlüsselter E-Mail an uns. Dabei handelt es sich um ein nicht sicheres Verfahren und wir empfehlen, uns keine personenbezogenen Daten zu übermitteln bzw. mit diesen sehr sparsam zu sein.